Die Nada zu Gast am Otto-Hahn-Gymnasium

Die Sportbegabtenklassen der Stufen 8 und 10 haben am Tag zur freien Verfügung an einem Workshop der Nada teilgenommen.

Simon, der Referent, der selbst im Eishockey aktiv ist, begann mit der Vorstellung der Arbeitsfelder der Nada und sensibilisierte die Schülerinnen und Schüler für die Themen Fair Play und Doping.

Argumente für oder gegen den Einsatz von leistungssteigernden Mitteln wurden anhand eines Fallbeispiels gesammelt, diskutiert und anschließend persönlich für sich entschieden.

Welche Dinge sind verboten und laufen unter Doping? Kaffee – Kopfschmerztabletten – Energydrink – Traubenzucker – Hustensaft – Äpfel – Eisentabletten?

Vorwissen wurde aktiviert, die 8e arbeitete während des Workshops super mit.

Weiterhin wurde auf die Dopingrelevanz von Medikamenten und die Möglichkeit der Recherche über die Nada-App oder online über Nada Med.

Im zweiten Teil des Workshops geht es um NEM (Nahrungsergänzungsmittel), die die „normale“ Ernährung bei akuten Mangelzuständen ergänzen.

Warum wird z.B. durch Werbung suggeriert, dass man das braucht? Wie funktioniert ein NEM? Brauche ich das wirklich?

Wie viel Prozent der Schüler/Nachwuchsathleten/Bundeskaderathleten nehmen NEM? Welche Gründe gibt es für eine Einnahme? Als Hauptgrund für die Einnahme von NEM geben Spitzensportlern die Regeneration, Gesunderhaltung oder Leistungssteigerung an. Deutlich gemacht wurde, dass Nährstoffe über die normale Ernährung vom Körper viel besser aufgenommen und verarbeitet werden und der Effekt zur Leistungssteigerung nur gering bis nicht vorhanden ist.

Anhand eines weiteren Fallbeispiels wird über die Risiken und den Nutzen von NEM diskutiert und die Konsequenzen (Sperre, Aberkennung von Siegen) bewertet.

Abschließend wurde überlegt, wie mit natürlichen Lebensmitteln eine gute Leistung erreicht werden kann und wie natürliche Lebensmittel NEM wie Proteinshakes, Energieriegel, isotonische Getränke oder Magnesium-/Vitamin-Tabletten ersetzen können.

Einiges war schon bekannt durch die gute Arbeit der Vereine und Verbände mit den Kaderathleten, doch gab es durchaus auch Neues und Interessantes zu hören.

Quelle: https://www.gemeinsam-gegen-doping.de/